* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback






Sind die Reaktionen der anderen echt?

Na alles klar bei dir liebes Tagebuch?

.

.

.

.

Gut da du nicht antwortest wirst du mir nun ob du willst oder nicht halt wieder meine Geschichten anhören, du hattest ja deine Chance

Als ich das mit der Schwangerschaft mit mir selbst vereinbart hatte, kam natürlich der Punkt an dem ich es meinen Eltern erzählen musste/wollte. Genauso auch guten Freunden. Ich hatte immer ein gutes Verhältnis zu meinen Eltern und wusste, dass es besser war ihnen gleich davon zu berichten, als ihnen dann im 6. Monat eine dicke Kugel unter die Nase zu halten. Jedoch kostete es mich trotzdem eine große Überwindung, da ich keine Ahnung hatte, wie sie reagieren würden. Hinzu kam außerdem noch, dass ich keinen festen Freund hatte. Also das heißt, ich weiß schon wer Vater ist, weil es ein halbes Jahr vorher kein anderen Typen in meinem Bett gab, jedoch war dies auch nur ein One-Night-Stand aus einem heißen Disco-Besuch.

Jedenfalls erzählte ich es meinen Eltern an einem ruhigen Sonntagnachmittag beim Kaffeetrinken. Natürlich erwarte diese Neuigkeit sie völlig überraschend und im ersten Moment wussten sie gar nicht was sie sagen sollten. Nachdem sie jedoch eine Minute darüber nachgedacht hatten und sich versichert hatten, dass ich das Kind möchte freuten sie sich und nahmen mich in den Arm. Außerdem war ihre Freude Großeltern zu werden und wieder ein kleines niedliches Kind in der Familie zu haben unglaublich groß. 

Also alles halb so wild gewesen,

bis dann deine Hannah

2.11.11 11:12


Werbung


Die Gefühle spielen verrückt!

Da bin ich wieder mein liebes Tagebuch,

 

und du bist sicherlich auch erleichtert, dass ich mich endlich melde. Immerhin war das keine Kleinigkeit von der ich dir letztens berichtete. Doch was soll ich sagen... Also erst einmal kam die ganze Sache ziemlich unerwartet. Immerhin hatte ich eigentlich nicht geplant mit 21 bereits Mutter zu werden. Doch manchmal spielt das Schicksal am Rad und dann ist es nun einmal so. Erfahren habe ich es durch die üblichen Verdächtigen wie das Auslassen der Periode und die morgendliche Übelkeit. So erfuhr ich es erst in der 6 SSW vom Frauenarzt. Ich war geschockt und musste nachdem ich die Praxis verlassen hatte meinen Tränen erst einmal freien Lauf lassen, da es einfach zu viel auf einmal für mich war. Auf den Weg nach Hause begegneten mir dann andauernd Frauen mit kleinen Babys und Kindern, als wenn das Schicksal mir was sagen sollte. Und ja es half, denn ich finde die Vorstellung ein eigenes Baby und Kind zu haben wirklich toll. So überkam mich dann anschließend ein Gefühl der Freude und ich war glücklich ein Kind zu bekommen. Dieses hin und her zwischen Glück und Trauer wechselten sich noch eine knappe Woche lang ab und machten mich völlig fertig. Am Ende blieb jedoch ein Gefühl standhaft da: das Glücklich sein. Und somit war entschieden ich behalte das Kind und möchte die beste Mutter und dem Kind ein schönes Leben bereiten.

Wahnsinn wie sich dadurch schlagartig alles verändert...

 

Ich denke das reicht für heute erst einmal,

bis dann deine Hannah

2.11.11 11:05


Und auf einmal wird alles anders!

Hallo liebes Tagebuch,

(ja natürlich ist mir bewusst, dass es kein Tagebuch ist und jeder Mensch es lesen kann. Da es aber anonym ist weiß keiner wer hier schreibt und ich kann trotzdem meine Gedanken herunterschreiben!)

Also hallo liebes Tagebuch,

wir kennen uns noch nicht. Mein Name ist Hannah und ich bin 21 Jahre alt und mehr Details zu meiner Person wirst du auch nicht erfahren. Doch unter uns gesagt sind diese ganzen biographischen Daten doch eh immer recht öde und eher etwas für ein Bewerbungssgespräch. Die Geschichten die hinter dem Menschen stecken sind doch meist viel interessanter und deswegen wirst du von mir auch mehr davon erfahren.

Der Grund warum ich dir nun schreibe ist ein Ereignis, welches sich ereignet hat (was soll ein Ereignis auch sonst tun?) und mein Leben von grundauf ändern wird. Positiv oder negativ kann man schlecht sagen, wobei ich mir eigentlich doch sicher bin, dass es mein Leben ins Positive verschlägt.

Ich habe vor einem Monat erfahren, dass ich schwanger bin und möchte dir davon mehr erzählen. Damit du diese Nachricht jedoch erst einmal verdauen kannst, lass ich dich ein wenig zappeln und schreibe dir dann nächstes Mal mehr.

Bis dahin,

deine Hannah

2.11.11 10:58





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung